Sozietät
Dr. Oexmann

Sportrecht

Sportrecht SoSe 2015: Tischvorlage 6

Veröffentlicht von Dr. jur. Burkhard Oexmann am 2015-06-19

Haftung für Schäden aus oder bei Sportveranstaltungen

1. Historische Rechtsentwicklung der Veranstalterhaftung

  • RGZ 127, 313-316: Zuschauerunfall bei Motorradrennten; Zumutbarkeit der Sicherheitsvorkehrungen; Haftung der Veranstalters für Sportler (§ 278 BGB)
  • RGZ 138, 21-24: Verletzung eines Sportplatzanwohners ? Haftung bei be-stimmungsgemäßer Benutzung auch durch Nicht-Vereinsmitglieder

2. Polymorphes multilaterales Beziehungsgeflecht der Sportbeteiligten

Veranstalter – Sportler – Trainer – Verein/Verband – Anlagenbetreiber – Zuschauer – Sportartikelhersteller – Pferdeeigentümer

3. Verkehrspflichten aus Vertrauensschutz
  • Vertragliche/deliktische Fürsorge- und Gefahrenabwendungspflichten
  • Kriterien: Art und Schwere der Gefahr/des Schadens; Möglichkeit der Ge-fahrbeherrschung; Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts; Möglichkeit des Selbstschutzes; Zumutbarkeit eines Schadens; Kosten der Schadensverhinderung („Ökonomische Theorie des Rechts“)

4. Rechtsquellen für die Sportveranstalterhaftung

  • Landesbauordnung (BauO)
  • Straßenverkehrsordnung (StVO)
  • Luftverkehrsordnung (LuftVO)
  • Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte (GPSG)
  • DIN-Normen (technisches Sicherheitsrecht)
  • Benutzerordnungen – Benutzungssatzungen (Anlage Nürburgring)
  • Sicherheitsregeln der internationalen Sportverbände (FIA ? Automobilsport; IIHF ? Eishockey)

5. Anspruchsgrundlagen (Überblick)
  • Vertraglich ex § 280 I 1 BGB
  • Deliktisch verschuldensabhängig ex §§ 823 I, II, 831 I 1 BGB
  • ggfls. über die Zurechnungsnormen ex §§ 31, 278 BGB
  • Deliktisch verschuldensunabhängig ex §§ 833 I BGB, 7 I StVG, 33 I LuftVG

6. Vertragliche Anspruchsgrundlagen
  • ex §§ 280 I 1, 611 ff. BGB: Dienstvertrag bei Sportunterricht + Training im Idealverein
  • ex §§ 280 I 1, 631 ff. BGB: Werkvertrag bei gewerblichen Sportschulen, Sportreiseunternehmen und Eventveranstaltern
  • ex § 311 III BGB: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Drit-ter/Sachwalterhaftung bei Profivereinen im Ligasport und/oder bei Vereinen als Sportanlagenmietern

7. Differenzierung nach Verantwortungsstrukturen
  • Sportlehrer/Trainer ? Pädagogische und didaktische Fürsorge
  • Sportveranstalter ? Dynamisches Risikomanagement
  • Sportanlagenbetreiber ? Permanente Risikoprävention

8. Verkehrssicherungspflichten nach Sportarten

  • Radrennen (räumliche Trennung der Rennstrecke von den Zuschauerplätzen durch Sicherheitszonen)
  • Fußball (Vermeidung der Verletzung von Zuschauern durch abirrende Bälle durch Hintertornetze)
  • Tennis (keine verletzungsinduktiven Bauteile in Spielfeldnähe)
  • Eishockey (spielfeldumlaufende transparente Plexiglaswände gegen Verlet-zung der Zuschauer durch den Puck)

9. Haftungsbegrenzung und Haftungsausschluss durch AGB
  • §§ 309 Nr. 7a + b BGB (individuelle Beschränkungen, aber nur in Grenzen)
  • § 310 IV BGB (Haftungsfreizeichnung durch Bereichsausnahme bei Risi-kosportarten in Betriebs- und Dienstvereinbarungen sowie Arbeitsverträgen)
  • Athletenerklärung der FIS: Skirennläufer nach Prüfung der Rennstrecke (Anlage)

10. Ausschreitungen bei Großveranstaltungen
  • Systematischer Pflichtenkatalog zur Gefahrenprävention
  • LG München SpuRt 2006, 121-122 (Anlage)

11. Haftungsausschluss/Haftungsbeschränkung gegenüber Zuschauern
  • Nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit
  • Meist fehlt ein Hinweis (Ergo: keine Einbeziehung nach § 305 II BGB)
  • cave! Überraschungsklausel nach § 305 c BGB

12. Haftung des Anlageeigentümers
  • ex §§ 836, 837 BGB
  • Vermutetes Verschulden mit materieller wie beweisrechtlicher Exkulpationspflicht
  • Beliebte Objekte randalierender Zuschauer: Gitterzäune, Werbetafeln, Wo-genbrecher
  • 13. Haftung der Sportlehrer/Sportschulen
  • ex §§ 280 I 1, 611 I BGB (Dienstvertrag)
  • Informations- und Instruktionspflichten vor allem bei Sporteinsteigern (Wissens-Imbalance)
  • Fürsorge- und Schutzpflichten ? präventive Gefahrenbeherrschung (etwa im Reit- und Flugsport)

14. Haftung der öffentlich-rechtlichen Sportanlagenbetreiber
  • Beschränkung auf Sportanlagen der Daseinsvorsorge ? Schulsporthallen, Sportplätze und Schwimmbäder
  • Anspruchsgrundlage: § 839 I BGB i.V.m. Art. 34 S. 1 GG (verdrängt die allgemeine Deliktshaftung)
  • Bereichsausnahme: Trimmpfade, Bolzplätze und Rodelhügel (keine Daseinsvorsorge)

15. Exkurs: Zuschauerhaftung
  • Zuschauer stören das Fußballspiel durch Betreten des Spielfeldes
  • Spielunterbrechung durch Schiedsrichter
  • Verbandsstrafe des DFB gegen Ligaverein
  • Regress des Vereins gegen den störenden Zuschauer
  • OLG Rostock SpuRt 2006, 249-251 (Anlage)

16. Anhang
  • Aufsatz von Vieweg/Röhl, Zur zivilrechtlichen Haftung der Veranstalter und Ausrichter satzungsgemäßer Sportwettkämpfe; SpuRt 2010, 56-60 (Anlage)
  • Urteil des LG Heilbronn vom 20.02.2013 zu 5 O 295/13 (Verkehrssiche-rungspflichten beim Triathlon; Anlage)
  • Haftung des Athleten (Aufsatz von Patrick Meier in: VersR 2014, 800 bis 805)

Dr. jur. Burkhard Oexmann
Rechtsanwalt + Lehrbeauftragter
Rassenhöveler Straße 7, 59510 Lippetal
burkhard.oexmann@oexmann.de