Sozietät
Dr. Oexmann

Pferderecht

Wirtschaftsfaktor Pferd

Veröffentlicht von Dr. Oexmann am 2007-07-25

Pferdekauf Dr. jur. Burkhard Oexmann Rechtsanwalt in Lippetal Pferdekauf: Wirtschaftsfaktor Pferd •  Eine Million Pferde und Ponys (FN 2006) •  Ökonomie und Recht •  300.000 Arbeitsplätze in Deutschland •  Jährlicher Gesamtumsatz > 5 Mrd. Euro •  Jährlicher Umsatz bei Pferdekäufen > 500 Mio. Euro •  Volkswirtschaftliche Bedeutung des Pferdes (analytische Studie 2003 in Österreich): Jährliche Wertschöpfung pro Pferd > 6.000 €; drei bis vier Pferde sichern einen Arbeitsplatz Pferdekauf: Freizeitfaktor Pferd •  Freizeitfaktor ("panem et circenses") •  Identifikationsfiguren ("Popstars") wie Isabell Werth oder Ludger Beerbaum •  Emotionalität •  Streitpotential und Rechtsschutzversicherung •  Vorwurf arglistiger Täuschung beim Pferdekauf und StA-Ermittlungsverfahren Pferdekauf: Tierärztliche Kaufuntersuchung •  Inhalt und Funktion der KU •  Rechtsprechung und Literatur OLG Köln NJW-RR 1995, 113 OLG Düsseldorf ZGS 2004, 271 Westermann ZGS 2005, 342 •  Aufschiebende Bedingung (§ 158 Abs. 1 BGB) bei noch nicht vollzogenem Kaufgeschäft •  Fiktion des § 162 Abs. 1 BGB •  Auflösende Bedingung bei vollzogenem Kaufgeschäft (§ 158 Abs. 2 BGB) •  Beweislast (BGH NJW 2002, 2862) Pferdekauf: Sittenwidrigkeit eines Pferdekaufvertrages •  BGH vom 18.12.2002 (MDR 2003, 450) •  LG Essen vom 07.09.2006 (4 O 243/02; uv.) •  Tatbestand des sittenwidrigen Wuchers nach § 138 Abs. 1 BGB •  Objektiv auffälliges Mißverhältnis der Gegenleistungen (gestörte Äquivalenz) •  Verhältnis Kaufpreis zum Verkehrswert •  BGH NJW 2001, 1127 (100-Prozent-Regel) •  Verwerfliche Gesinnung (subjektives Tatbestandsmerkmal); widerlegbare Vermutung •  Affektionsinteresse ("Pferd als Objekt emotionaler Begierde") Pferdekauf: Tiermangelassoziierte Rechtsnormen •  § 90a BGB (1990) ? Analogie •  Art. 20a GG (2002) ? Berufungsrüge •  § 1, 2 TierSchG ? Nutzungsbeschränkung bei Turnierpferden •  § 6 Nr. 1 LPO ? Horsemanship •  Potsdamer Resolution (1991) ? Reiterliche Haltung gegenüber dem Pferd •  § 476 BGB ("Art der Sache oder des Mangels") Pferdekauf: Vorbemerkungen zur Sachmängelnorm (§ 434 Abs. 1 BGB) Inkongruente Richtlinienumsetzung Art. 2 Abs. 2 EU-Kaufrechtsrichtlinie "Vertragsmäßigkeit" (Kombinations- und Kumulationsmodell) "Beschaffenheitsvereinbarung" (Prioritäts- und Verdrängungsmodell) Auflösung des dogmatischen Konfliktes Anwendbarkeit auf Tiere (Analogie; aktuelle Restrukturierungsbemühungen; Korrelativ: Gefahrübergang) Pferdekauf: Sachmängelbegriff (Kaskade) •  Beschaffenheitsvereinbarung (§ 434 Abs. 1 S. 1 BGB) •  Vertragsantizipierte Verwendungseignung (§ 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 BGB) •  Gewöhnliche Verwendungseignung bei üblicher und erwarteter Beschaffenheit (§ 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB) •  Oexmann RdL 2007, 85 (Begriff des Sachmangels beim Pferdekauf) Pferdekauf: Typologie des Sachmangels •  Nutzungszweck: Freizeit-, Turnier- und Zuchtpferd •  Sportliche Disziplinen: Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Fahren, Voltigieren, Distanzreiten, Westernreiten •  Gebrauchsmindernde angeborene oder erworbene Krankheiten •  Rittigkeit und Gerittensein •  Verhaltensprobleme Pferdekauf: Krankheiten •  Gruppe 1: Defekte der knöchernen Strukturen •  Iliosakralgelenk, KSS, OCD, Podotrochlose, Periarthritis (Spat), Überbiß, Gleichbeinfraktur, HWS-Veränderungen, cystoide Knochendefekte •  Beispiele aus der Rechtsprechung seit 2003 Pferdekauf: Krankheiten •  Gruppe 2: Defekte der weichteiligen Strukturen •  ERU, angeborene Herzfehler, Insertionsdesmopathien, Kehlkopfpfeifen, gynäkologische Zuchtuntaugleichkeit, Weichteilzysten, Stenosen der Jugularvenen (iatrogene Thrombophlebitis), Tendinitis, inkomplette Kastration, Patellasyndrom •  Beispiele aus der Rechtsprechung seit 2003 Pferdekauf: Krankheiten •  Gruppe 3: Allergien (Sommerekzem) •  Gruppe 4: Epidemische Erkrankungen (Borreliose) •  Gruppe 5: Verhaltensstereotypen (Weben, Koppen, Scheuen, Steigen) •  Störung des Lokomotionsverhaltens (Boxenschlagen) •  Gruppe 6: Mängel reiterlicher Nutzbarkeit (Unrittigkeit, Dressur- und Springuntauglichkeit) •  Beispiele aus der Rechtsprechung seit 2003 Pferdekauf: Rittigkeit (Teil I) •  Zuchtziele für deutsche Warmblutpferde (ZBO der FN, Verbandssatzungen) •  Rassemerkmal Rittigkeit: Willig an den Hilfen stehen, innere Gelassenheit, aktive Hinterhand, elastisch schwingender Rücken •  Ergo: Bloße physische Eigenschaft Pferdekauf: Rittigkeit (Teil II) •  OLG Oldenburg RdL 2005, 65: Unrittigkeit zwar Sachmangel, aber unvereinbar mit § 476 BGB ("Art des Mangels") •  LG Göttingen RdL 2006, 14: Rittigkeit = multifaktorielles Produkt mit individueller Wechselwirkung zwischen Reiter und Pferd •  Ego: "Interdependenz-Theorie" Pferdekauf: Verhaltensprobleme •  Im Stall: Koppen, Weben, Boxenlaufen und Boxenschlagen (gestörtes Lokomotions-verhalten) •  Im Umgang mit dem Menschen: Probleme beim Verladen, beim Hufschmied; Aggressivität, Beißen und Schlagen •  Bei der Nutzung durch den Menschen: Zungenstrecken, Headshaking, Kleben, Scheuen (Phobien), Steigen, Bocken und Sattelzwang •  Beispiele aus der Rechtsprechung seit 2003 Pferdekauf: Anatomische Formvarianz versus pathologische Normabweichung Röntgenleitfaden BTÄK 2002 #Ziel und Funktion -Vier Klassen BGH vom 07.02.2007 (VIII ZR 266/06) Abgrenzung zur TA-Haftung nach § 280 Abs. 1 S. 1 BGB wegen Pflichtverletzung bei Pferde-KU Pferdekauf: Nacherfüllung nach § 439 Abs. 1 BGB •  Priorität gegenüber Minderung und Rücktritt •  Wortlaut: Mängelbeseitigung – Nachlieferung •  Kein Gattungs-, sondern Stückkauf (nach speziellen Merkmalen individualisiertes Pferd) •  Ob bei Pkw-Stückkauf Ersatzlieferung möglich, höchst streitig (BGH NJW 2006, 2839: Kaufentschluß nach persönlicher Besichtigung des Fahrzeugs) •  Bei Pferd: Keine Ersatzlieferung (Ausnahme Voltigierpferd) •  Mängelbeseitigung = vollständige folgenlose Behebbarkeit (O-Bein-Dackel) Pferdekauf: Dackelfall des BGH •  BGH vom 22.06.2005 (NJW 2005, 2852) •  Rauhhaardackel mit genetisch bedingter Fehlstellung der Sprunggelenke (O-Beinigkeit) •  Korrekturosteotomie mit Osteosynthese •  Keine Mangelbeseitigung (§ 439 Abs. 1 Var. 1 BGB), da osteosynthetischer Knochenumbau mit halbjährlichen Tierarztkontrollen •  Keine Ersatzlieferung (§ 439 Abs. 1 Var. 2 BGB), da fünfmonatige Bindung an Dackel als Familientier Pferdekauf: Minderung nach § 441 BGB •  Wahlrecht des Käufers •  §§ 441 Abs. 3 S. 2 BGB, 287 ZPO analog •  Mangeltabelle von Schüle et al. •  Beispiele: angeborene Kieferanomalien ? 5 bis 50 %; Exostose am Röhrbein ? 5 bis 50 %; Stenose der V. jugularis ? 10 bis 100 % •  Schneider, Taxation bei Sportpferden Pferdekauf: Verbrauchsgüterkauf nach §§ 474 ff. BGB (Teil I) •  Unternehmerbegriff nach §§ 14, 476 BGB •  BGH-Urteil vom 29.03.2006 (NJW 2006, 2250: Bei Abschluß eines Rechtsgeschäfts in Ausübung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Tätigkeit; gewerbliche Tätigkeit setzt selbständiges und planmäßiges auf eine gewisse Dauer angelegtes Anbieten entgeltlicher Leistungen am Markt voraus) •  Verbraucherbegriff (§§ 13, 474 Abs. 1 BGB) Pferdekauf: Verbrauchsgüterkauf nach §§ 474 ff. BGB (Teil II) •  Darlegungs- und Beweislasten •  Für Verbraucherstellung: Käufer •  Für Unternehmerstellung: Käufer •  Aktuell BGH vom 11.07.2007 (VIII ZR 110/06) •  Internetauftritt, Verkaufsanzeigen im Internet oder in Pferdezeitungen •  Primat des Gemeinschaftsrechts (keine Anknüpfung an den traditionellen Gewerbebegriff des deutschen Handelsrechts) Pferdekauf: Auktionskauf •  § 474 Abs. 1 S. 2 BGB (gebrauchte Sache und öffentliche Versteigerung) •  § 383 Abs. 3 BGB (Begriff der öffentlichen Versteigerung) •  § 6 Abs. 1 VersteigerungsVO •  § 34b Abs. 5 GewO •  BGH vom 15.11.2006 (NJW 2007, 674: Fohlenauktion) •  Fohlen im Alter von sechs Monaten sind nicht "gebraucht" •  Eine neue Sache kann nicht als gebraucht in AGB fingiert werden Pferdekauf: Formularverträge •  Verkäufer = Verbraucher (Muster anbei) •  Verkäufer = Unternehmer (Muster anbei) •  Cave Umgehungsgeschäfte! •  BGH NJW 2007, 759 •  Kritisch Bruns NJW 2007, 761 Pferdekauf: Beweisvermutung nach § 476 BGB (Teil I) •  Bei Pferden eine komplexe und komplizierte Norm ("Renaissance des Pferderechts") •  Grundsatz (BGH NJW 2006, 2250) •  Ausnahmen: "Art der Sache" und "Art des Mangels" •  Inkubationszeit •  Genetische Prädisposition (Sommerekzem-Fall) Pferdekauf: Beweisvermutung nach § 476 BGB (Teil II) •  Beweislasten •  Käufer: Manifestation des Mangels innerhalb von sechs Monaten ab Gefahrübergang •  Verkäufer: Unvereinbarkeit •  Aktuell BGH vom 11.07.2007 (VIII ZR 110/06, uv.) •  Kasuistik aus der Rechtsprechung zur Unanwendbarkeit des § 476 BGB: Koppen, Weben, Tendinitis, Borreliose, Gastropathie, Unrittigkeit Pferdekauf: Prozeßfragen •  Sechs-Monats-Regel des § 476 BGB •  Selbständiges Beweisverfahren nach §§ 485 ff. ZPO •  Substantiierungslast des Käufers (SymptomRechtsprechung zum Baurecht) •  Streitverkündung (§§ 68 ff. ZPO) •  Verkäufer und Tierarzt: Gesamtschuldner (OLG Hamm vom 26.01.2005; 12 U 121/04; uv.)